Welche Erfolgs-Chancen bieten IVF-Behandlungen?

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, nach einer IVF-Behandlung (In Vitro Fertilisierung, künstliche Befruchtung) schwanger zu werden?


Einige Faktoren beeinflussen die Erfolgs-Wahrscheinlichkeit nach einer IVF-Behandlung. Allen voran natürlich das Alter der Frau bzw. die medizinischen Voraussetzungen beider Partner, aber ebenso bedeutend sind die Erfahrung, medizinischen Möglichkeiten, Ausrüstung, Know-How etc. der behandelnden Ärzte und Biologen in ihrem IVF-Zentrum. Diese tragen erheblich zu einer guten Erfolgs-Chance bei.

IVF-Behandlung bei unerfülltem Kinderwunsch:

Das ist ausschlaggebend
für den Erfolg

Der Anspruch an die höchste Qualität in der Technologie, im Know-how und in der Forschung ist entscheidend, um die Paare auf ihrem Weg vom Kinderwunsch zum Wunschkind optimal begleiten zu können. So liegt die "Baby Take Home Rate" von Frauen unter 30 Jahren, in einem Frisch-Zyklus mit bis zu 10 gewonnen Eizellen pro Punktion, bei rund 70 Prozent! (Jahresbericht 2012/2011 IVF Zech International – IZI).

"Viele IVF-Zentren zählen bei Bekanntgabe ihrer Erfolgszahlen jeden positiven Schwangerschaftstest als erfolgreiche Behandlung. Führende Zentren werten als Erfolg aber erst die positive Herzaktion (= klinische Schwangerschaftsrate). Das Ziel ist schließlich nicht ein Laborwert, sondern die Geburt eines gesunden Kindes (=Baby take home Rate)."

Je nach Befund werden den Paaren verschiedene Optionen aufgezeigt. Wenn die Frau kaum eigene Eizellen produziert, sei es altersbedingt, nach einer Chemotherapie, oder wenn Befruchtungen vorhandener Eizellen bislang immer missglückten, dann kann beispielsweise eine Akkumulation in weiteren Zyklen erfolgen bzw. eine Eizellspende zum langersehnten Erfolg führen. Eine erfolgreiche IVF-Therapie ist nicht nur abhängig von einer optimalen Behandlung, sondern auch von den Möglichkeiten, welche die gesetzlichen Rahmenbedingungen entweder einschränken oder erweitern. Die jeweiligen gesetzlichen Gegebenheiten ermöglichen eine individuell abgestimmte Behandlung. Wo immer der Weg auch schließlich endet, steht fest: Der langersehnte Kinderwunsch soll in Erfüllung gehen!

Die Basis für den Erfolg bei Kinderwunsch:

Gesundheit des Kinderwunschpaares

Eine Kinderwunschbehandlung ist meistens deshalb nötig, weil medizinische Beeinträchtigungen und Probleme vorliegen, die eine Schwangerschaft auf natürlichem Wege nicht ermöglichen. Die wichtigsten dieser gesundheitlichen Faktoren sind: Veränderungen der Eileiter, Eierstöcke und Gebärmutter, hormonelle Störungen, schlechte Spermienqualität, Verschluss der Samenleiter, u.v.m. Der wesentlichste Grund für eine Abnahme der Chancen ist allerdings das Alter der Frau.

Schwangerschaftserfolge mit zunehmendem Alter
Diagramm Schwangerschafts-Chancen - Alter

Im Diagramm links sehen Sie die Abnahme der Aussicht auf eine erfolgreiche Schwangerschaft mit fortschreitendem Alter der Frau. Im Vergleich dazu die Erfolgsrate bei einer IVF-Behandlung. Weitere Infos zu den erzielten Ergebnissen bei Kinderwunschbehandlungen in den IVF Zentren Prof. Zech finden Sie hier.

© IVF Zentren Prof. Zech

Die Auswahl eines IVF-Zentrums mit den größten Behandlungserfolgen erhöht natürlich auch die Erfolgswahrscheinlichkeit auf Ihre Schwangerschaft, die Möglichkeit zur Geburt eines gesunden Kindes, und reduziert außerdem die Behandlungskosten (da z.B. weniger Zyklen erforderlich sind)!

Wie in allen anderen medizinischen Bereichen, gibt es große Unterschiede zwischen den einzelnen Kliniken bzw. den darin behandelnden Ärzten und Mitarbeitern. Das gilt für IVF-Zentren in gleicher Weise.

So ist unter anderem die Größe der Klinik (also die Anzahl der Ärzte, Biologen, Mitarbeiter) ein entscheidender Faktor. Grund dafür ist die Sicherung einer kontinuierlichen Qualität und die Betreuung auch an Wochenenden und Feiertagen (eng mit Verfahren und Technologie verbunden ist das integrierte Qualitätsmanagement mit eigenem QM-Manager, Zertifizierungen, spezielle Software zur Dokumentation uvm.).

Das gesamte Team sollte 7 Tage in der Woche für Sie da sein! "Knackpunkt Blastozysten-Kultur": eine Punktion am Montag bedingt den Transfer am Samstag, eine Punktion am Dienstag bedingt den Transfer am Sonntag. Um die bestmögliche Erfolgschance aufrechtzuerhalten, darf für Punktionen oder Transfers der Patienten keine Rücksicht auf Wochenenden, Feiertage oder Urlaube genommen werden.

Neben der Größe trägt auch die Erfahrung, Ausbildung, Weiterbildung und Qualitätssicherung des gesamten Teams maßgeblich zum Erfolg einer Kinderwunsch-Behandlung bei. Eine zuverlässige Blastozysten-Selektion ist ohne langjährige Erfahrung nicht möglich.

Ein Qualitätsmerkmal ist auch die Vermeidung von Mehrlingsschwangerschaften, d.h. hat das Zentrum bereits eine hohe Anzahl an sog. "Single Embryo Transfers" durchgeführt?

Wird die IMSI richtig durchgeführt?

Selbst bei der inzwischen etablierten "IMSI-Methode" gibt es immer noch große Unterschiede. Viele Zentren setzen immer noch eine technische Minimalversion ein, ohne neueste Geräte und ohne Klassifikation der IMSI-Ergebnisse.

Wird die schonendste und sicherste Tiefgefrier-Technik eingesetzt?

Gleiches gilt für die Tieffrier-Technik (Kryokonservierung): Beherrscht das Zentrum die Verfahren, um alle Stadien der Embryonen-Entwicklung tiefzufrieren?
Der langersehnte Kinderwunsch bleibt unerfüllt, wenn man das Einfrieren von Embryonen während einer IVF-Therapie nicht optimal beherrscht. Durch falsche Anwendung besteht die Gefahr, dass gesunde und intakte Embryonen so stark beschädigt werden, dass diese nicht mehr in die Gebärmutter transferiert werden können.
Die IVF Zentren Prof. Zech haben das sogenannte "Vitrisafe"-Verfahren entwickelt. Damit können Embryonen in allen Entwicklungsstadien und auch unbefruchtete Eizellen effizient und vor allem sicher tiefgefroren werden. Die Embryonen und Eizellen werden mit flüssigem Stickstoff (bei -196°C) eingefroren und können damit über längere Zeit, ohne Beeinträchtigung ihrer Lebensfähigkeit und Funktion, gelagert werden.

Aktuelle Beiträge aus dem Kinderwunsch-Blog:


„Wallfahrten“ zum Wunschkind

von IVF Zentren Prof. Zech,
|  

Symbolbild | Foto: Shutterstock Ein Schweizer Paar, welches vor einigen Jahren zur Vorbereitung der Behandlung für ein zweites Kind zu mir kam, schilderte mir die Situation, dass sie im Warteraum unseres IVF-Zentrums zufällig ein Paar aus ihrem Heimatdorf getroffen haben. Sie wollten mit ihnen offen über den unerfüllten Kinderwunsch sprechen. Hier blockierte das zweite Paar(More)…



„Reproduktionsmedizin ist heute weit mehr als reine IVF“

von IVF Zentren Prof. Zech,
|  

Symbolbild | Foto: Shutterstock Die kürzlich stattgefundene Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie stieß auf großes Interesse. Zahlreiche Ärztinnen und Ärzte aus der gesamten D-A-CH Region kamen nach Bregenz ins Festspielhaus, wo sie ein internationaler Kongress mit hochkarätigen Referenten und aktuellen Themen erwartete. Das Programm wurde vom Team der NEXTCLINIC IVF Zentren Prof.(More)…



Zeugungsfähigkeit und Sport – Was MANN wissen muss

von IVF Zentren Prof. Zech,
|  

Symbolbild | Foto: Shutterstock Moderates regelmäßiges Training, sodass es nicht dauerhaft an die Grenzen der Leistungsfähigkeit geht, trägt, ebenso wie eine ausgewogene Ernährung, zu einem gesunden Lebensstil bei. Außerdem kann man sagen, dass Sport zur Vermeidung bestimmter Erkrankungen wie etwa Diabetes oder Krebserkrankungen beiträgt oder das Auftreten dieser Erkrankungen verzögert. Auch bei vielen bereits manifestierten(More)…



„Wie bekomme ich Büro und IVF unter einen Hut?“ | FAQs rund um den Start einer Kinderwunschbehandlung

von IVF Zentren Prof. Zech,
|  

Symbolbild | Foto: Shutterstock Paare mit Kinderwunsch, die nach dem 35. Lebensjahr trotz aller Bemühungen nicht schwanger werden, sollten bereits nach 6 Monaten (und nicht erst nach 12 Monaten, wie bei Frauen vor dem 35. Lebensjahr) eine medizinische Abklärung der Ursachen in Betracht ziehen (Eileiter, Eizellen, Samen, Hormone etc.). So lautet die aktuelle Empfehlung von(More)…