Eizellvorsorge – Social Freezing – Einfrieren von Eizellen

Die eigene Fruchtbarkeit für spätere Lebensphasen aufrechterhalten: Schon vor einem aktuellen Kinderwunsch ist es möglich, durch eine Eizellvorsorge (Einfrieren von Eizellen – "Social Freezing" oder "Social Egg Freezing") die spätere Möglichkeit für eine Schwangerschaft vorzubereiten.

Bei einer Eizellvorsorge werden durch eine hormonelle Stimulation mehrere Eizellen zur Reifung gebracht und durch Punktion der Eibläschen gewonnen. Diese Eizellen werden anschließend tiefgefroren und konserviert. Für den Erfolg ist die Anwendung von modernsten Tiegefrier-Technologien (z.B. "VitriSafe®") erforderlich. Nach dem Auftauen können diese zuvor tiefgefrorenen Eizellen für eine künstliche Befruchtung (IVF, ICSI, IMSI etc.) verwendet werden. Diese reproduktionsmedizinische Behandlung kann auch Jahre später erfolgen.

Idealerweise wäre eine Eizellvorsorge im jüngeren Lebensalter (zwischen 20-30) von Vorteil. Ab dem 38 Lebensjahr nimmt die Eizellqualität zunehmend ab, ab einem Alter von 40 Jahren drastisch.

Aktuelle Beiträge aus dem Kinderwunsch-Blog:


Endlich schwanger – „Ich trau mich nicht, mich zu freuen“

von IVF Zentren Prof. Zech,
|  

Symbolbild | Foto: Shutterstock „Wir wünschen uns ein gemeinsames Kind!“ – jedoch ist Eltern zu werden leider nicht immer so einfach. Wenn medizinische Hilfe notwendig wird, dann führt der Weg meist in eine IVF-Klinik, wo sich das Team fachlich und persönlich vollends dafür einsetzt, um dem Paar diesen sehnlichen Wunsch zu erfüllen: Untersuchungen, hormonelle Stimulation,(More)…



Postoperative Auswirkungen chirurgischer Eingriffe | Teil 3 der Themen-Serie „Reproduktionsmedizin und Chirurgie“

von IVF Zentren Prof. Zech,
|  

Foto: Artikel Fachzeitschrift gyne In unseren IVF-Zentren legen wir großen Wert auf eine gute Zusammenarbeit mit unseren niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen und pflegen zudem fortlaufend den multidisziplinären, fachmedizinischen und wissenschaftlichen Austausch mit internationalen Expertinnen und Experten. Wie wichtig der berühmte Blick über den Tellerrand ist, sehen wir besonders im dritten und somit letzten Teils unserer(More)…



Fertilitätschirurgische Eingriffe im IVF-Zentrum | Teil 2 der Themen-Serie „Reproduktionsmedizin und Chirurgie“

von IVF Zentren Prof. Zech,
|  

Symbolbild | Foto: Shutterstock Reproduktionsmedizin und Chirurgie als zwei voneinander getrennte Bereiche einzustufen, ist heute nahezu undenkbar, quasi „hier hört diese Arbeit auf und dort fängt jene Arbeit an“. In unseren IVF- Zentren längst gängige Praxis, verfolgen wir, nicht nur in Puncto Chirurgie, einen integrativen Ansatz. In diesem Teil unserer Reihe geht es um die(More)…



„Ich fühlte mich als halber Mann, nutzlos und quasi impotent“ | Die Rolle des Mannes bei unerfülltem Kinderwunsch – ein Erfahrungsbericht

von IVF Zentren Prof. Zech,
|  

Symbolbild | Foto: Shutterstock Wenn der gemeinsame Kinderwunsch trotz zahlreicher Bemühungen bislang unerfüllt blieb und in Folge medizinische Hilfe (IVF) in Anspruch genommen wird, steht fast immer der weibliche Part im Mittelpunkt. Schließlich sind Frauen diejenigen, welche die aufwendige Behandlung und körperliche Belastung durchleben müssen und denen der Kinderwunsch praktisch von Geburt an in die(More)…