Eizellvorsorge – Social Freezing – Einfrieren von Eizellen

Die eigene Fruchtbarkeit für spätere Lebensphasen aufrechterhalten: Schon vor einem aktuellen Kinderwunsch ist es möglich, durch eine Eizellvorsorge (Einfrieren von Eizellen – "Social Freezing" oder "Social Egg Freezing") die spätere Möglichkeit für eine Schwangerschaft vorzubereiten.

Bei einer Eizellvorsorge werden durch eine hormonelle Stimulation mehrere Eizellen zur Reifung gebracht und durch Punktion der Eibläschen gewonnen. Diese Eizellen werden anschließend tiefgefroren und konserviert. Für den Erfolg ist die Anwendung von modernsten Tiegefrier-Technologien (z.B. "VitriSafe®") erforderlich. Nach dem Auftauen können diese zuvor tiefgefrorenen Eizellen für eine künstliche Befruchtung (IVF, ICSI, IMSI etc.) verwendet werden. Diese reproduktionsmedizinische Behandlung kann auch Jahre später erfolgen.

Idealerweise wäre eine Eizellvorsorge im jüngeren Lebensalter (zwischen 20-30) von Vorteil. Ab dem 38 Lebensjahr nimmt die Eizellqualität zunehmend ab, ab einem Alter von 40 Jahren drastisch.

Aktuelle Beiträge aus dem Kinderwunsch-Blog:


“Was bedeutet das für uns?”Erfolgszahlen von IVF-Zentren

von IVF Zentren Prof. Zech,
|  

Symbolbild | Foto: Shutterstock Bei der Wahl des IVF-Zentrums möchte ein Kinderwunschpaar u.a. wissen, wie dessen Erfolgszahlen (z.B. Schwangerschaftsrate, Geburtenrate) aussehen. In manchen Ländern sind IVF-Zentren per Gesetz dazu verpflichtet, die Ergebnisse zu veröffentlichen. Wo dies nicht vorgeschrieben ist, erfolgt die Angabe auf freiwilliger Basis. In beiden Fällen stellt sich das Paar beim Betrachten der(More)…



Eizellen vorsorglich einfrierenUnterschiedliche Beweggründe – Unterschiedliche Regelungen

von IVF Zentren Prof. Zech,
|  

Symbolbild | Foto: Shutterstock Durch moderne medizinische Verfahren wird Frauen die Möglichkeit eröffnet, auf Wunsch einige ihrer Eizellen vorsorglich einzufrieren und “einzulagern”. Damit soll die Fruchtbarkeit, welche zum Zeitpunkt des Einfrierens besteht, erhalten bleiben. Dies stellt eine Option dar, gegebenenfalls zu einem späteren Zeitpunkt, mit eigenen jüngeren Eizellen durch eine Kinderwunschbehandlung schwanger zu werden. Hierfür(More)…



PGD, PGS, PID, PGT … Begriffe für genetische Diagnosemöglichkeiten bei Kinderwunschbehandlungen

von IVF Zentren Prof. Zech,
|  

Symbolbild | Foto: Shutterstock Es kursieren viele Begriffe rund um genetische Analyseverfahren in der Reproduktionsmedizin, z.B. Prä-Implantations-Diagnostik (PID), Pre-Implantation Genetic Testing (PGT), Pre-Implantation Genetic Diagnosis (PGD), Pre-Implantation Genetic Screening (PGS). Aber was ist nun eigentlich was? Und gibt es eventuell Unterschiede? Diese Fragen bekam ich vor kurzem an einem unserer regelmäßig stattfinden Kinderwunsch-Infoabenden (→ Standorte,(More)…



“Viel hilft viel?”Gefahren der Selbstmedikation bei Kinderwunschbehandlungen

von IVF Zentren Prof. Zech,
|  

Symbolbild | Foto: Shutterstock Der weit verbreitete Irrglaube “Viel hilft viel” wenn es um die Einnahme von Medikamenten geht, reicht teilweise bis in den Bereich der Reproduktionsmedizin. Es gibt immer wieder Situationen, in denen Patienten während der hormonellen Stimulation (Follikel-Stimulation) die Dosis bestimmter Präparate eigenmächtig erhöhen wollen – mit der Begründung, sie hätten darüber gelesen(More)…

Wir freuen uns über positive Rückmeldungen!
Mit folgenden Klicks kannst du zeigen, dass dir unsere Seite gefällt: