Eizellvorsorge – Social Freezing – Einfrieren von Eizellen

Die eigene Fruchtbarkeit für spätere Lebensphasen aufrechterhalten: Schon vor einem aktuellen Kinderwunsch ist es möglich, durch eine Eizellvorsorge (Einfrieren von Eizellen – "Social Freezing" oder "Social Egg Freezing") die spätere Möglichkeit für eine Schwangerschaft vorzubereiten.

Bei einer Eizellvorsorge werden durch eine hormonelle Stimulation mehrere Eizellen zur Reifung gebracht und durch Punktion der Eibläschen gewonnen. Diese Eizellen werden anschließend tiefgefroren und konserviert. Für den Erfolg ist die Anwendung von modernsten Tiegefrier-Technologien (z.B. "VitriSafe®") erforderlich. Nach dem Auftauen können diese zuvor tiefgefrorenen Eizellen für eine künstliche Befruchtung (IVF, ICSI, IMSI etc.) verwendet werden. Diese reproduktionsmedizinische Behandlung kann auch Jahre später erfolgen.

Idealerweise wäre eine Eizellvorsorge im jüngeren Lebensalter (zwischen 20-30) von Vorteil. Ab dem 38 Lebensjahr nimmt die Eizellqualität zunehmend ab, ab einem Alter von 40 Jahren drastisch.

Aktuelle Beiträge aus dem Kinderwunsch-Blog:


„Plötzlich wurde unser Plan B zu Plan A“ | Emotionale Begleitung und Lebensberatung bei Kinderwunschbehandlungen mit Eizellspende/Samenspende

von IVF Zentren Prof. Zech,
|  

Symbolbild | Foto: Pexels/kiwu.care Dank bedeutsamer medizinisch-wissenschaftlicher Errungenschaften, die sich zu standardisierten Behandlungsmethoden in der Reproduktionsmedizin etablierten, versuchen immer mehr Paare, welche die entsprechenden Voraussetzungen erfüllen, mit Hilfe einer sogenannten Gameten-Spende (Eizellspende / Samenspende) ihren bislang unerfüllten Kinderwunsch zu realisieren. Diese Möglichkeit stellt eine bedeutsame Chance dar, die aber gleichzeitig immer auch mit gro...



Kinderwunsch in Zeiten von Corona | Experten-Update zu COVID-19-Testung und Impfung

von IVF Zentren Prof. Zech,
|  

Bregenz am Bodensee | Foto: Shutterstock Als einer der ersten privaten Anbieter von Corona Virus-Tests (SARS-CoV-2) in Vorarlberg (Österreich) hat das Bregenzer Institut für Reproduktionsmedizin, die NEXTCLINICS IVF Zentren Prof. Zech, neue Wege beschritten. Auf Basis ihrer primären medizinischen Leistungen im Bereich der Kinderwunsch-Behandlung hat sich das IVF-Zentrum von Anfang an damit auseinandergesetzt, gängige aber(More)…



„Hoden in Gefahr?“ | Debatte über mögliche Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit bei Männern durch COVID-19 sorgt für Verunsicherung

von IVF Zentren Prof. Zech,
|  

Symbolbild | Foto: Shutterstock „Gefährdet Corona die Zeugungsfähigkeit?“ „Hoden in Gefahr – COVID reduziert die Fruchtbarkeit“ … So oder so ähnlich lauten aktuell die Headlines diverser Zeitungsartikel und Beiträgen im Netz, wie z.B. bei Twitter, wo mittlerweile ein Hashtag „hodencovid“ kursiert. Tatsächlich herrscht derzeit viel Verunsicherung – besonders bei Paaren mit Kinderwunsch. Aber was ist(More)…



Corona-Impfung bei Kinderwunsch & Schwangerschaft – Was wir heute wissen

von IVF Zentren Prof. Zech,
|  

© 2021 NEXTCLINIC IVF Zentren Prof. Zech – Bregenz Der Auftakt zur Corona-Schutzimpfung (SARS-CoV-2) war gleichzeitig auch der Startschuss für zahlreiche Debatten, Theorien und Meinungen dazu – sowohl in Sozialen-Netzwerken als auch in klassischen Medien. Für zusätzliche Verunsicherung sorgen derartige Gerüchte wie eingangs aufgezeigt. Aber was bleibt unterm Strich davon übrig, wenn man die Situation(More)…